Sinusitis bei Kindern: Tipps

Kinderarzt aufsuchen
1 / 5

Kinderarzt aufsuchen

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind eine Sinusitis hat, vereinbaren Sie bitte einen Termin beim Kinderarzt.

Achten Sie also auf mögliche Anzeichen. Dazu zählen Schnupfen, Sekret, das die Rachenwand hinabläuft und Kopfschmerzen, die sich beim Bücken verstärken. Auch Fieber und allgemeine Abgeschlagenheit sind möglich. Bei Kindern kann zusätzlich ein starker Reizhusten auftreten, der bis zum Erbrechen führen kann.

Erfahren Sie hier mehr über das Thema Sinusitis bei Kindern behandeln.

Körperliche Schonung
2 / 5

Körperliche Schonung

Körperliche Schonung ist für Ihr Kind jetzt wichtig. Schließlich muss der Organismus ohnehin bereits Schwerstarbeit gegen die Krankheitserreger leisten. Insofern gilt: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind Ruhe hat. Das „Krankenlager“ muss ja nicht gleich im Bett aufgeschlagen werden – viele Kinder mögen es besonders gerne, wenn Sie sich auf der Couch im Wohnzimmer ausruhen können und die Eltern in der Nähe sind.

Tipp: Eine schöne Geschichte kann von den unangenehmen Beschwerden ablenken.

Otriven SinuSpray 0,1% für Schulkinder
3 / 5

Otriven SinuSpray 0,1% für Schulkinder

Otriven Sinuspray 0,1% wird zur unterstützenden Behandlung bei Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) eingesetzt und kann bei Kindern ab 6 Jahren angewendet werden.

Der Wirkstoff Xylometazolin sorgt dafür, dass die Nasenschleimhaut schnell abschwillt. So wird auch der Abfluss von Sekreten erleichtert. Das besondere Plus: Der Aromastoff Menthol wird als angenehm kühlend empfunden und verstärkt das Gefühl, besser durchatmen zu können.

Gut zu wissen: Otriven Sinuspray 0,1% ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Weitere Informationen zum Produkt

CHDE/CHOTRI/0017/18 – 20180511

Viel trinken
4 / 5

Viel trinken

Wenn Ihr Kind eine Sinusitis hat, ist es wichtig, dass es ausreichend trinkt. Denn durch die erhöhte Flüssigkeitszufuhr wird das Sekret verflüssigt, es kann sich leichter lösen. Ideal ist warmer, ungesüßter Tee oder auch stilles Mineralwasser.

Inhalieren
5 / 5

Inhalieren

Inhalationen haben sich bei Sinusitis bewährt, um das Sekret zu verflüssigen und den Abfluss zu erleichtern. Gerade bei Kindern ist allerdings aufgrund der Verbrühungsgefahr Vorsicht geboten. Stellen Sie den Topf auf einer rutschfesten, stabilen Unterlage ab und bleiben Sie beim Inhalieren immer in der Nähe.

Ebenfalls wichtig: Für Kleinkinder sind ätherische Öle als Zusatz ungeeignet.

Lesen Sie hier mehr über Hausmittel bei Sinusitis.

Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.