Chronische Sinusitis: Ursachen

Chronische Sinusitis: Ursachen Einer chronischen Sinusitis liegen häufig anatomische Veränderungen zugrunde.

Von einer chronischen Sinusitis sprechen Mediziner, wenn die Nasennebenhöhlenentzündung über einen Zeitraum von mehr als 12 Wochen anhält. Als Ursachen kommen verschiedene Faktoren in Frage.

Wenn aus einer akuten Sinusitis eine chronische Sinusitis wird

Wird eine akute Sinusitis nicht ausreichend behandelt bzw. heilt diese nicht vollständig aus, besteht die Gefahr, dass die akute in die chronische Form übergeht.

Umso wichtiger ist es, eine akute Sinusitis frühzeitig und gezielt zu therapieren.

Gut zu wissen: Abschwellende Nasensprays können die Behandlung mit speziellen Sinusitis-Präparaten sinnvoll ergänzen: Sie erleichtern das Abfließen des Sekrets und reduzieren das unangenehme Druckgefühl im Bereich von Kopf und Gesicht, das bei Sinusitis typisch ist.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Behandlung von Sinusitis.

Engstellen als Ursache der chronischen Sinusitis

Auch Engstellen zwischen der Nasenhaupthöhle und den Nebenhöhlen können die Entstehung einer chronischen Sinusitis begünstigen: Sie beeinträchtigen den Abfluss des Sekrets und die Belüftung der Nebenhöhlen.

Folgende Faktoren können für entsprechende Engstellen verantwortlich sein:

  • Verkrümmung der Nasenscheidewand
  • Nasenpolypen
  • Vergrößerte Nasenmuscheln
  • Allergisch bedingte Schleimhautschwellungen
  • Asthma
  • Chronisch-entzündliche Erkrankungen
  • Schmerzmittel-Unverträglichkeit
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.